Sonnenschmetterling und IndieWatt am Schwarzenegg Märit

Geschätzte Lesezeit: Etwa 1 Minute (223 Worte)

Bernhard Aeschlimanns Sonnenschmetterling und der IndieWatt hatten einen grossen Auftritt am Schwarzenegg-Märit.

Der neue IndieWatt kann jetzt auch die Sonne direkt in die Batterie speichern. Das ist ganz schön praktisch. Wenn die Sonne scheint, ergiesst sich der solare Gleichstrom über einen DC/DC-Wandler direkt auf den sogenannten DC-Bus, die Gleichstrom-Sammelschiene, an dem die Batterie und die Wechselrichter angeschlossen sind. Die Wechselrichter machen Wechselstrom für die angeschlossenen Verbraucher. Gibt die Sonne mehr her, als der Verbraucher verbraucht, dann wird die Batterie geladen. Ist der Verbrauch höher als die Sonne produzieren kann, leert sich die Batterie. Genau das, was die schicke Tesla PowerWall macht, nur viel besser. Denn der IndieWatt kann auch ohne Netz arbeiten, also sogenannte Inseln mit Drehstrom versorgen. Und wenn IndieWatt am Netz angeschlossen ist, dann kann er die Batterie laden mit Netzstrom und den Batterie und Sonnenstrom auch zeitverzögert wieder ins Netz resp. Haus zurückspeisen. Total bidirektional.

Und eine Besonderheit hat er auch noch: Der DC/DC-Wandler wurde in Nepal gefertigt. Nepal! Schau Dir die Slideshow an, denn es ist kaum zu glauben!

Noch bleibt viel zu testen und einige Details auszubügeln. Wir bleiben dran. Wie hiess es im Artikel der Jungfrau-Zeitung? „Denn vom Pioniergeist und der nötigen Zähigkeit gibt es im Berner Oberland allemal genug.“

-> Zum Artikel der Jungfrau-Zeitung