Carpe solem: Sie melkt, pumpt, kühlt und druckluftet

Geschätzte Lesezeit: Etwa 2 Minuten (324 Worte)

IndieWatt der Dritte stand schon eine Woche mutterseelenallein oben auf der Alp und hat mangels Kühen erst einmal die mobile Solaranlage gemolken. Was man beim Menschen Selbsterhaltungstrieb nennt, heisst beim IndieWatt „Ladeerhaltungstrieb“. Und wie beim Menschen steckt auch beim IndieWatt keine bewusste Willensleistung hinter den Trieben. Er ist einfach so programmiert: vom Moment an, wenn die Sonne Capris über dem Erizer Horizont erscheint, fliesst ihre Energie in die Salzbatterie, den ganzen lieben, langen Tag. IndieWatt macht es wie die Römer, die von solarer Hightech keinen blassen Schimmer hatten, aber wussten: „Carpe solem“ und dein Alptag ist gerettet.

29 Milchkühe kamen gestern Pfingstsamstag strammen Schrittes aus dem Tal mit leichten Wander-Eutern. Nicht prall gefüllt, sondern gerade richtig für ein paar Stunden gehen. Ich habe gelernt: Kuh ist nicht gleich Kuh. Es gibt die Reiferen, Ruhigen und Erfahrenen und es gibt die Anfängerinnen. Und die waren ganz schön nervös vor dem ersten Leisemelken. Standen ziemlich steif und skeptisch vor diesem Melkdingsbums und mussten mit Aeschlimannscher Ruhe und Nachdruck langsam in den Melkstand geführt werden; ängstliche Kuhblicke trafen sich mit abgeklärten Menschenblicken. Bis die Schnauze im feinen Kraftfutter versinkt, dann ist alles wieder in Ordnung. Wir kennen das von langen Auslandaufenthalten: Ist schon schön und beruhigend, wenn man wieder Mal heimische Kost vorgesetzt bekommt…

Und sonst: IndieWatt macht seine Arbeit bestens. Lautlos. beständig, unerschütterlich. Die 1.5kW Unterdruckpumpe der Melkmaschine, der 1.5kW Druckluftkompressor (um die Tore zu den Melkständen zu öffnen und zu schliessen), die 1.5kW Milchpumpe zum Kühltank, die 2.5kW Milchkühlung, das Licht, die Ladegeräte und Ladegerätchen, das Jodelradio und die Richtstrahl-Antenne, damit wir den IndieWatt aus der Ferne beobachten und allenfalls ein Finetuning machen können: Alles dreht, alles läuft.

Wir wissen aber auch: Kein Werk von Menschenhand dreht so zuverlässig wie die Erde um die Sonne. Darum sind wir auf der Hut. Wie die Anfängerinnen.

Veröffentlicht von Max.Ursin vor 5 Monaten, 4.6.2017

Abgelegt in: Allgemein

Beitrag teilen:

Eine Antwort zu “Carpe solem: Sie melkt, pumpt, kühlt und druckluftet”

  1. 5. Juni 2017 at 8:08

    Seit 17 Jahren melken wir nun im neuen Stall mit einem Stromgenerator. Dieses Jahr nun zum ersten mal mit dem IndieWatt. Ohne Lärm vom Geno ist es nun die 2 ersten Tage viel ruhiger beim melken gewesen als wir uns von den vorherigen Jahren gewohnt waren. Eine wahre Wohltat für die Kühe und uns!!! Wir hatten auch mehr Milch als sonst am Anfang, dies weil die Kühe viel ruhiger sind. Das Wetter ist nun sehr schlecht, und trotzdem können wir Benzin sparen. Die Solarpanel liefern auch trotz bedektem Himmel immer noch etwas Strom. Zusammen mit dem Geno ist das aber kein Problem. Wir lassen den Geno nur zwischendurch kurz mal laufen um in kurzer Zeit die Batterie wieder zu laden. Gemolken wird sicher nie mehr mit Lärm, Diese Arbeitweise ist also auch wirtschaftlicher bei
    Sauwetter wie jetzt
    . Danke Max und Team!!!

Möchten Sie eine Antwort hinterlassen?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet.